Podiumsdiskussion des Bürgerforums über die Umfahrung und Ihre Folgen:

Trasse 1a

Die Entscheidung ist gefallen. Was bedeutet Trasse 1a? Wie geht es weiter für Befürworter, Gegner und Bürger der betroffenen Stadtteile?

Dienstag 18.2.2014

19:00 Uhr

Kultur-Etage Messestadt

Erika-Cremer-Str. 8 (bei den Riem Arcaden)

MEHRHEIT für Integrierte TRASSE 1a

Der Stadtrat hat am 15. Januar 2014 so abgestimmt:

 

- alle Parteien GEGEN die Parktrasse 3einstimmige Ablehnung!

 

- für Trasse 1a (Integrierte Trasse): SPD,CSU, FDP, Freie Wähler/Fraktionsgemeinschaft Bürgerliche Mitte;

- für eine durchgängige schmale Erschließungsstraße des Bauabschnitts 5 (gegen eine breite Durchfahrungsstraße)die GRÜNEN, die LINKE

 

 

 

Die Integrierte Trasse 1a durch den Bauabschnitt 5 ist damit beschlossen gemäß dem Leitantrag aus dem Planungsreferat.

Hier der Wortlaut aus Vorlagen-Nr.: 08-14 / V 13255:

"Bei der anstehenden Bebauungsplanung des 5. Bauabschnittes Wohnen der Messestadt Riem wird die integrierte Trasse 1a als Entlastungsstraße für die Straße Am Mitterfeld und zur Erschließung des künftigen Baugebiets berücksichtigt."

 

Alle Änderungsanträge der Parteien fanden keine Mehrheiten.

Die Änderungsanträge im Wortlaut hier:

Änderungsantrag der CSU
Änderungsantrag der CSU.pdf
Adobe Acrobat Dokument 99.1 KB
Änderungsantrag Die LINKE
Änderungsantrag Die LINKE.jpg
JPG Bild 658.8 KB
Änderungsantrag Die GRÜNEN-rosa liste
Änderungsantrag der GRÜNEN.jpg
JPG Bild 629.0 KB
Abstimmung im Stadtrat am 15. Januar 2014
 
NEIN ZUR UMFAHRUNG!
 
JA ZUR ERSCHLIEßUNGSSTRASSE
mit Tempo 30!
 
Kommen Sie zur Abstimmung: 
Treffpunkt 15.1.14 um 9 Uhr am Fischbrunnen vor dem Rathaus 

BIS JETZT NUR GRÜNE, die LINKE UND ÖDP GEGEN DIE UMFAHRUNG

Die Bürgerinitiative "Keine Umfahrung Kirchtrudering" (KUK) ist unabhängig und unparteiisch. Ihre aktiven Mitstreiter führen einen permanenten Dialog mit der Stadtverwaltung und allen politischen Kräften, um eine gute Lösung für alle Bürger des Stadtteils zu erreichen.

 

Durch gut fundierte Informationsarbeit ist es der Bürgerinitiative gelungen, eine deutliche Mehrheit gegen die Umfahrung Kirchtrudering in zwei Bürgerversammlungen (2011 und 2013) zu erreichen. Das ist umso gewichtiger, wenn man weiß, dass die Initiative Pro Umfahrung sich mehr und mehr als Außenstelle der örtlichen CSU entpuppt. Für die Kommunalwahlen 2014 kandidieren deren beide Sprecher für den Bezirksausschuss bzw. für den Stadtrat.

 

Trotzt der sehr starken Lobbyarbeit und bester politischer Vernetzung in einem Stadtbezirk, in welchem die CSU traditionell sehr stark vertreten ist, ist es der Initiative Pro Umfahrung bisher nicht gelungen, die Mehrheit der Bürger für sich zu gewinnen. Die KUK setzt sich hingegen ein für die Interessen aller Bürger zum Erhalt des Riemers Parks und ein tragbares Konzept für den Verkehr im Münchner Osten.

 

Mehrere Gutachten haben bestätigt, dass die sogenannte Parktrasse die schlechteste Lösung ist. Die von der Stadtverwaltung jüngst empfohlene "Integrierte Trasse" = die sogenannte ‚Trasse‘ 1 unterstützen wir nur als reine Erschließungsstraße mit Tempo 30 für den 5. Bauabschnitt der Messestadt/Trudering. Mehr dazu finden Sie auf unserer stets aktuellen Webseite. Soweit ist klar:

 

Die Mehrheit der Bürger in Trudering und Riem will tragfähigere Lösungen als eine Umfahrung für die Entlastung der Straße am Mitterfeld. Bis jetzt haben sich aber nur die GRÜNEN, die LINKE und die ÖDP klar gegen die Umfahrung Kirchtrudering positioniert.

 

Wir hoffen sehr, dass bis zur Stadtsratsentscheidung am 15. Januar auch andere Parteien sich für eine tragfähige und zukunftsträchtige Lösung für den Münchner Osten entscheiden werden, nämlich einer:

 

OHNE UMFAHRUNG KIRCHTRUDERING

 

Schreiben Sie an die Stadträte und lassen Sie Ihre Stimme hören!

Mailanschrift Mitglieder Planungsauschus
Microsoft Word Dokument 56.0 KB

Frohe Weihnachen und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Am 11.12.2013: Mitstreiter der BI KUK vor dem Münchner Rathaus
Am 11.12.2013: Mitstreiter der BI KUK vor dem Münchner Rathaus

Am 11. Dezember 2013 stand die Umfahrung Kirchtrudering auf der Tagesordnung einer Sitzung des Planungsausschusses im Stadtrat.ᅠ

 

Einige Mitstreiter der Bürgerinitiative "Keine Umfahrung Kirchtrudering" waren dabei.ᅠ

 

Die Entscheidung über die Umfahrung ist auf den

15. Januar 2014

vertagt worden.

 

Wie die Presse in den letzten Tagen berichtete, ist die Stimmungslage im Stadtrat alles andere als entschieden:

  • Die CSU priorisiert klar die Parktrasse 3a
  • bei der Fraktion der SPD besteht noch Beratungsbedarf hinsichtlich der Umfahrung.

 

Wir können also noch etwas bewegen!

 

Bis zur Abstimmung im Januar können Sie an die Stadträte im Planungsauschusses schreiben:

 

Lassen Sie noch einmal Ihre Stimme gegen die Umfahrung hören!

 

Als Bürgerinitiative "Keine Umfahrung Kirchtrudering" sind wir weiterhin davon überzeugt, dass dieses Projekt unnötig und schädlich für die Bewohner Riems und Truderings ist.

 

Unsere Argumente sind stichhaltig: eine Verkehrsberuhigung ist erreichbar durch das Projekt Aktive Zentren Trudering und eine Verkehrsumleitung über den leistungsfähigen Schatzbogen/Hüllgraben. Sie werden auch nicht entkräftet durch die wiederholte Forderung nach einer Verkehrsachse durch den Park.

 

Wir mussten aber leider feststellen, dass sowohl die Stadtverwaltung als auch manche Politiker aus nicht nachvollziehbaren Gründen diese verträgliche und gute Lösung nicht weiter verfolgen möchten.

 

Wir sind weiterhin gegen jegliche Varianten der Umfahrung Kirchtrudering.

 

Anstatt einer Durchfahrung, plädieren wir für eine reine Erschliessungsstraße für den Bauabschnitt 5 der Messestadt

(der sog. Arrondierung Kirchtrudering).

 

Bitte schreiben Sie an folgende Stadträte und lassen Sie Ihre Stimme hören!

 

Mailanschrift Mitglieder Planungsauschus
Microsoft Word Dokument 56.0 KB

Die Bügerinitiative wünscht Ihnen und Ihre Familie ein

Frohes Weihnachten und ein gesundes, glückliches Jahr 2014!

 

Die aktuelle Situation

Am 21. November 2013 hat der Bezirksausschuss 15 Trudering Riem sein Votum zur Umfahrung Kirchtruderings abgegeben. Hintergrund ist das seit November 2013 vorliegende neue Gutachten des Planungsreferates München, welches sich für die sogenannte Trasse 1a ausspricht. Wenn überhaupt eine Umfahrung geben soll.

 

Mit der Abstimmung vom 21. November hat die Mehrheit der Mitglieder des Bezirkssauschusses 15 die Ergebnisse aller bisherigen Gutachten und das eindeutige Votum der Bürger Riems und Truderings der Bürgerversammlung vom 10. Oktober 2013 ignoriert

 

Die CSU sprach sich wieder für Trasse 3a - die sogennante Parktrasse - aus, würde aber als minimale Lösung auch die von der Stadtverwaltung empfohlene Trasse 1a akzeptieren. Diese ist die Trasse, welche auf Höhe der Linnenbrüggerstraße, das Mitterfeld auf direktem Wege Richtung Süden mit dem Rappenweg verbinden sollte.

 

Die SPD verfolgt weiterhin eine Kombination aus Trasse 3, von der Joseph-Wild-Straße bis zum Friedhof, und Trasse 1a, vom Friedhof bis zum Rappenweg. Beide Trassenvarianten wurden von den Experten des Planungsreferates Münchens, unterstützt durch externe Gutachter, wegen zu vieler Nachteile nicht intensiv verfolgt und abgelehnt.

 

Seitens der Straßenbefürworter wurden neue Argumente für eine Umfahrung präsentiert:

  1. Die Feuerwehr bräuchte eine Umfahrung, um an Einsatzorte in Waldtrudering innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Hilfsfrist von zehn Minuten zu kommen.
  2. Eine Umfahrung sei für den Friedhof notwendig, weil der Verkehrslärm am Mitterfeld die Trauerfeiern störe und die Trauerzüge an der Ampel zwischen West und Ostteil halten müssten.

Wir nehmen diese Argumente ernst und haben trotzdem Zweifel daran, dass eine Umfahrung die Lösung bringen würde:

 

  1. Die Hilfsfrist für Feuerwehreinsätze ist nachweislich im Münchner Osten besser gewährleistet als im übrigen Stadtgebiet und sie ist durch verbesserte Standard-Routenvorgaben an die jeweiligen Feuerwehr Zugführer noch weiter optimierbar. In Trudering sind gleich 2 freiwillige Feuerwehren sehr nahe an Waldtrudering beheimatet. Der Schutz Waldtruderings ist 100% gewährleistet.
  2. Eine Umfahrung, egal auf welcher Trasse, würde keine Beruhigung für den Friedhof bringen. Das Gegenteil ist der Fall, denn:
    • mit der favorisierten Trasse 1a würde nachweislich deutlich mehr Verkehr durch das nördliche Mitterfeld geführt werden – dort wo sich der Friedhof befindet.
    • Auch im Verlauf der Trasse 3 würde eine Umfahrungsstraße bevorrechtigt in Am Mitterfeld einmünden. Massive Rückstaus sind an den neuen Ampelanlagen auf dem Mitterfeld vor allem in nördlicher Richtung wie auch im neuen Wohngebiet, dem Bauabschnitt 5, zu erwarten.

Wir die KUK = „Keine Umfahrung Kirchtruderings“ sind auch für eine Entlastungsstraße für Kirchtrudering im Zuge des geplanten Neubaugebietes BA5. Diese Entlastungsstraße soll in Form einer Erschließungsstraße ca. mit der Trassenführung der Trasse 1b gebaut werden, und kann sich in Ihrer Bauform z.B. an den Straßen Marianne-Plehn-Straße und der Anton-Geisenhofer-Straße im Bajuwarenpark in Trudering orientieren. Damit ließen sich Entlastung und ein wertvolles neues Wohngebiet ideal kombinieren.

 

Alle Fakten, auf welche alle Gutachten bisher verwiesen haben, sprechen sehr deutlich gegen Trasse 3. Wir legen viel Hoffnung darauf, dass die Mitglieder des Stadtrats ihre Entscheidung gut informiert, vernünftig und sachlich = auf der Basis von Fakten und dem Willen der Bürger treffen werden.

Die neue Beschlussvorlage ist öffentlich!

Zum Herunterladen: neue Beschlussvorlage des Planungsreferates
5_ Umfahrung_Kirchtrudering.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.0 MB

Unsere Stellungnahme mit Fragen an die Verwaltung:

 

Zum Herunterladen: Unsere Stellungnahme zur Beschussvorlage mit aktuellen Grafiken
Anfrage BI KUK an Verwaltung zur Beschlu
Adobe Acrobat Dokument 7.4 MB

Bürgerversammlung 2013

Deutliche Mehrheit gegen die Umfahrung Kirchtrudering

 

Die Abstimmung ging bei anwesenden rund 400 Bürgern während der Abstimmung mit 2/3 zu 1/3 gegen die Umfahrung aus.

 

Zusammen mit der ebenso klaren Entscheidung gegen die Umfahrung in der Bürgerversammlung 2011 ist das nun ein sehr überzeugendes Votum gut informierter Bürger.

Umfahrung Kirchtrudering: Kleine Vorteile für wenige, große Nachteile für Viele

Die Stadt München hat es gesagt: ES GIBT BESSERE LÖSUNGEN

Trasse 3 würde an der BuGa Lounge vorbeilaufen.

Überzeugen Sie sich davon, dass diese Straße kleine Vorteile für wenige und große Nachteile für viele mit sich bringen würde.

 

Jederzeit können Sie sich direkt in Kontakt mit der Bürgerinitiative setzten. Wir freuen uns auf jeden, der mitmachen möchte, um die hohe Lebensqualität in Trudering und Riem zu erhalten.

 

Wir können noch verhindern, dass die Umfahrung Kirchtrudering mit all ihren negativen Folgen kommt!

Wir stehen für:

 

  1. einen Bezirk Trudering-Riem mit hohem Lebenswert
  2. die Fertigstellung des Riemer Parks gemäß dem Plan 1728i
  3. die Entlastung der Straße Am-Mitterfeld und der Friedenspromenade

 

Wir denken, dass solche Ziele erreicht werden können durch:

 

  1. die Umleitung eines Großteils des Verkehrs über die Anbindungen Schatzbogen/Hüllgraben
  2. den Plan "Aktive Ortsteilzentren, Trudering"
  3. die Verlegung der Straße Am Rappenweg entlang der Bahnlinie
  4. ein Verbot für LKW-Durchgangsverkehr am Mitterfeld
  5. Verkehrsberuhigung und Tempo 30 am Mitterfeld 
  6. Tempo 30 für die Friedenspromenade

 

Als Anwohner der Stadtteile Kirchtrudering, Messestadt und Trudering glauben wir, dass die Umfahrung Kirchtrudering ein teures und überflüssiges, wenn nicht schädliches, Projekt ist. Unsere Argumente basieren auf offiziellen Dokumenten, wie z.B. den Empfehlungen des Referats für Stadtplanung und Bauordnung vom 02. Mai 2012.