WELCHE FOLGEN WÜRDE DIE UMFAHRUNG FÜR DEN WEG ZUM TRUDERINGER GYMNASIUM HABEN?

 

  1. Eine geplante Umfahrung würde nachgewiesen mehr Durchgangsverkehr in Trudering erzeugen, der mit der Schule nichts zu tun hat, aber die Schüler mehr gefährdet. Wir können den Truderingern über den Mehrverkehr durch das Gymnasium hinaus nicht weiteren Zusatzverkehr zumuten.
  2. Ein Teil der Schüler, die aus dem nördlichen Bereichen von Trudering / Messestadt Riem kommen, würden stärker von der Schule abgeschnitten als vorher.
  3. Die Schüler werden großteils mit dem Rad oder ÖPNV kommen und sollen nicht von ihren Eltern im Auto zur Schule gefahren werden. Die bestehenden Straßen sind dafür ausreichend, Geld sollte in die Sicherung dieser Straßen, Ausbau von Radwegen, oder Fußgängerampeln investiert werden.
  4. Die direkte Anbindung des Gymnasiums Trudering an die U-Bahn wäre ein sehr unterstützenswertes Projekt, auch für den Stadtteil um das Gymnasium, und würde uns wirklich weiterhelfen. Hier würden wir in jedem Fall eher Geld investieren, als in eine oberirdische Straße.
  5. Wir Eltern wie auch Schüler unterstützen generell den Ausbau von Fuß- und Radwegen und des ÖPNV statt von Durchgangsstraßen, das ist Teil einer zukunftsorientierten Erziehung der Kinde rzum schonenden Umgang mit den Ressourcen.
  6. Mit solch einer Trasse wird bei einem Blick auf die Stadtkarte die Gefahr deutlich größer, dass der Ausbau und Anschluss der Friedenspromenade an die Ständlerstraße im nächsten Schritt kommt, was nochmals deutlich mehr Verkehr um die Schule herum hieße.